Prävention von sakralen Druckgeschwüren

Dreh- und Umlagerungsprotokolle – zusammen mit dem Einsatz von Geräten zur Druckminderung und Druckerleichterung – sind im Zusammenhang mit dem Risiko sakraler Druckgeschwüre unerlässlich.

Bei der Einführung der Protokolle sollten die vier Hauptrisikofaktoren für sakrale Druckgeschwüre unbedingt berücksichtigt werden: Druck, Reibung, Abschürfungen und Feuchtigkeit.1 Die Richtlinien des National Pressure Ulcer Advisory Panel (NPUAP) und des European Pressure Ulcer Advisory Panel (EPUAP) empfehlen eine Umpositionierung zur Verminderung der Druckdauer und -stärke bei empfindlichen Körperbereichen. Bei einer Seitenlage von 30 Grad kann vermieden werden, dass die Haut übermäßigem Druck und Reibung ausgesetzt wird.2 Die Wound Ostomy and Continence Nurses Society (WOCN) empfiehlt gegen Feuchtigkeit die Verwendung von Unterlagen, die die Inkontinenz-Ausscheidungen von der Haut ableiten.3

Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei der Erstellung des Dreh- und Umlagerungsprotokolls beachtet werden sollte, ist die Sicherheit der Mitarbeiter. Durch die Dreh- und Umlagerungsbewegungen sind Mitarbeiter der Gefahr einer Erkrankung des Bewegungsapparates (MSDs) ausgesetzt.4 Tatsächlich hat eine Studie gezeigt, dass 89% der Klinikmitarbeiter bestätigen, dass sie oder einer ihrer Kollegen sich bereits durch das Heben eines Patienten eine Verletzung in der Schulter, am Ellenbogen oder Handgelenken zugezogen haben.5

REFERENZEN: 1. Clinical Practice Guidelines: the use of pressure-relieving devices (beds, mattresses and overlays) for the prevention of pressure ulcers in primary and secondary care. Royal College of Nursing, Oct 2003. 2. National Pressure Ulcer Advisory Panel and European Pressure Ulcer Advisory Panel. Prevention and treatment of pressure ulcers: clinical practice guideline. Washington DC: National Pressure Ulcer Advisory Panel, 2009, pp16-18. 3. Wound Ostomy Continence Nurses Society, Guideline for prevention and management of pressure ulcers, 2010, pp14-15, 21. 4. Occupational Safety and Health Administration (OSHA), Guidelines for nursing homes: ergonomics for the prevention of musculoskeletal disorders, 2009. 5. Survey conducted by Sage Products LLC, data on file.

Safe Patient Handling Initiative Results in Reduction in Injuries and Improved Patient Outcomes for Pressure Ulcer Prevention
Heather Way RN, BSN, MSN, Critical Care Clinical Specialist
Presented at the 2014 Safe Patient Handling East Conference on March 27, 2014
Herunterladen Poster (pdf)
Use of a Repositioning System in Postoperative Cardiovascular ICU Patients Results in a 63% Reduction in Facility-Acquired Sacral Pressure Ulcers
Flockhart L, Fielding C
Presented as the 17th Annual Wound Care Conference November 3-6, 2011
Herunterladen Poster (pdf)
Combination of Safe Patient Handling and Use of Ergonomic Repositioning Device Reduces Hospital Acquired Pressure Ulcers and Employee Injury Claims
Molly Persby, RN, C, MHSA, Divisional Vice President, Clinical and Quality Services, Select Medical
Poster presented at the ALTHA’s 2012 National Clinical Conference, Dallas TX, May 16-18, 2012
Herunterladen Poster (pdf)
Save the Butts: Preventing Sacral Pressure Ulcers by Utilizing an Assistive Device to Turn and Reposition Critically Ill Patients
Hall K, DNP, RN, GCNS-BC, CWCN-AP, Clinical Nurse Specialist
Poster presented at the Poster presented at the 25th Annual Symposium on Advanced Wound Care (SAWC); April 19-22, 2012
Herunterladen Poster (pdf)

Bewertungsbögen

Produktbewertung