schützt Patienten vor Fersendruckgeschwüren

Prevalon® Fersenschutz

Verminderung des Druckgeschwürrisikos an der Ferse

Zahlreiche Richtlinien empfehlen die Verwendung eines Fersenschutzes, der die Ferse vollständig entlastet, um die Entwicklung von Fersendruckgeschwüren zu verhindern.1,2 Der Prevalon® Fersenschutz ist die führende Marke auf dem Gebiet des Fersenschutzes.3 Durch die anhaltende Entlastung der Ferse wird die Ferse des Patienten geschützt. JETZT UMSONST TESTEN

Wählen Sie den optimalen Fersenschutz aus

Experten raten dazu, einen Fersenschutz zu wählen, der mehr kann, als nur die Ferse zu entlasten. Um Ferse und Unterschenkel effektiv zu entlasten, muss der Fersenschutz das Kippen des Fußes verhindern. Dabei hält der Anti-Rotationskeils den Fuß in einer neutralen Position, um den peronealen Nerv zu schützen.4,5 Der Prevalon® Fersenschutz ist mit einem Kontrakturriemen erhältlich, der das Kippen des Fußes verhindert. Der ebenfalls erhältliche Anti-Rotationskeil verhindert eine externe Drehung der Wade. Das einzigartige Dermasuede-Gewebe der Innenseite legt sich sanft um die Wade, sodass diese vollständig entlastet wird, selbst wenn sich der Patient bewegt.

Bestätigte Prävention und Kostensenkung

Eine Studie, die im JWOCN veröffentlicht wurde hat gezeigt, dass bei einer siebenmonatigen Verwendung des Prevalon® Fersenschutzes Fußsohlen-Beugekontrakturen und Fersendruckgeschwüre zu 100% vermieden werden können.6

REFERENZEN: 1. FAHRQ, Pressure Ulcers in Adults: Prediction and Prevention. Clinical Practice Guideline No.3. AHCPR Publication No.92-0047. Rockville, MD: Agency for Health Care Policy and Research, Public Health Service, US Dept. of Health and Human Services May 1992. 2. National Pressure Ulcer Advisory Panel and European Pressure Ulcer Advisory Panel. Prevention and treatment of pressure ulcers: clinical practice guideline. Washington DC National Pressure Ulcer Advisory Panel; 2009. 3. GHX Trend Report (Dollars), 4th Quarter, 2011 Hospital; Annualized markets based on last 4 quarters data. 4. Lyder C. Never Events: Can The Congressional Mandate Be Met? Poster Presented at the Institute for Healthcare Improvement (IHI), Orlando, FL. December 6-8, 2010. 5. Loehne H. Limited Mobility and the Foot: Plantar Flexion Contractures, Heel and Malleoli Pressure Ulcers, Peroneal Nerve Damage. How Can We Prevent Them? What Happens If We Don’t? Poster presented at the 26th Annual Symposium on Advanced Wound Care (SAWC); May1-5, 2013. 6. Meyers T, Preventing Heel Pressure Ulcers and Plantar Flexion Contractures in High Risk Sedated Patients. JWOCN 2010 Jul-Aug;37(4):372-8.

Prevalon® Fersenschutz

HERUNTERLADEN BROSCHÜRE PRÄVENTION VON DRUCKGESCHWÜREN HERUNTERLADEN BESTELLKATALOG

Drei Fersenschützer, die der Wade effektiven Halt geben

biofilms1
biofilms2
biofilms3
Prevalon® Fersenschutz I
• Entlastet die Ferse
Prevalon® Fersenschutz II
• Entlastet die Ferse
• Vermindert das Risiko eine Fußsohlen-Beugekontraktur
Prevalon® Fersenschutz III
• Entlastet die Ferse
• Vermindert das Risiko eine Fußsohlen-Beugekontraktur
• Hilft dabei, laterale Drehungen zu vermeiden und vermindert das Risiko einer peronealen Nervenschädigung

Das einzigartige Dermasuede-Innengewebe von Prevalon® hält den Fuß sanft und sicher

prevalon-boot-w--inset-revised
Der Prevalon® Fersenschutz wurde eigens entwickelt, um durch die Bewegungen des Patienten entstehende negative Auswirkungen durch die Entlastung der Ferse zu verhindern. Das eigens für unsere Prevalon® -Produkte entwickelte einzigartige Dermasuede-Gewebe auf der Innenseite des Prevalon® Fersenschutzes legt sich sanft um die Wade, sodass diese vollständig entlastet wird, selbst wenn sich der Patient bewegt.

Das spezielle Gewebe und die Beschichtung aus feinem Samt geben maximalen Halt. Das feine Gewebe legt sich um Bein, Wade, Knöchel und Fuß und verhindert so die Drehung innerhalb des Stiefels oder das Herausrutschen aus dem Stiefel – wodurch die Ferse anhaltend entlastet wird.

Das Dermasuede-Gewebe hält die Wade sicher an ihrem Platz und stellt so die Bequemlichkeit des Patienten sicher. Das Material ist atmungsaktiv, sodass die Wade kühl bleibt, während der Fersenschutz umschlossen bleibt.

Prevalon® Fersenschutz III Größentabelle:

Berufsrichtlinien und Empfehlungen

Richtlinien der Wound Ostomy and Cintinence Nurses Society:
“Die Beibehaltung der Ausrichtung (mit einem Kissen) ist schwierig, wenn sich der Patient bewegt. Außerdem können Kissen keine Fußsohlen-Beugekontrakturen oder die laterale Drehung des Beins oder des Fußes verhindern.“1

AHRQ/AHCPR Unterstützte Klinische Praxisrichtlinien
“Der Pflegeplan von vollständig immobilen, bettlägerigen Patienten sollte die Verwendung von Hilfsmitteln vorsehen, die die Fersen vollständig vom Druck entlastet, am besten durch Anheben der Ferse von der Bettoberfläche.“2

NPUAP/EPUAP Präventionsrichtlinien
“Stellen Sie sicher, dass die Fersen die Oberfläche des Bettes nicht berühren… Fersenschutzvorrichtungen sollten die Ferse vollständig anheben (sie entlasten), um das Gewicht des Beins auf die Wade zu verlagern, ohne dabei Druck auf die Achillessehne auszuüben.“3

Standards, empfohlene Praktiken und Richtlinien der Association of Perioperative Registered Nurses (AORN)
“Verwenden Sie Hilfsmittel, die den Druck verhindern oder verteilen”, um perioperative* Fersendruckgeschwüre zu vermeiden.4

*Als perioperativ bezeichnet man die druckbezogene Verletzung des Tiefengewebes unter der intakten Haut, welche innerhalb von fünf Tagen nach einem operativen Eingriff auftritt.

REFERENZEN: 1. Wound, Ostomy, and Continence Nurses Society (WOCN). Guideline for prevention and management of pressure ulcers. Mount Laurel (NJ): June 2010. 96 p. (WOCN clinical practice guideline; no. 2) 2. FAHRQ, Pressure Ulcuers in Adults: Prediction and Prevention. Clinical Practice Guideline No.3. AHCPR Publication No.92-0047. Rockville, MD: Agency for Health Care Policy and Research, Public Health Service, US Dept. of Health and Human Services May 1992. 3.Cuddigan JE, Ayello EA, Black J. Saving heels in critically ill patients. WCET Journal. 2008;28(2):2-8. 4. AORN Standards Reccommended Practices & Guidelines 2007. Assoc. Operating Room Nurses.

Bestätigte Ergebnisse: Prävention und Behandlung des marktführenden Fersenschutzproduktes1

Prevalon® bietet Ihnen mehr klinische Studien und ein besseres Finanzresultat als alle anderen Marken.
Fersendruckminderung

  • Eine in der JWOCN veröffentlichte Studie hat belegt, dass bei der Verwendung von Prevalon® zusammen mit einem Präventionsprotokoll für Fersendruckgeschwüre die Anzahl der Fersendruckgeschwüre um 95% vermindert werden konnte.2
  • Eine weitere in der JWOCN veröffentlichte Studie weist eine 100%ige Prävention von Fersendruckgeschwüren und Fußsohlen-Beugekontrakturen aus, wenn der Fersenschutz über einen Zeitraum von sieben Monaten benutzt wird.3
  • Bei einer Studie, bei der Prevalon® zusammen mit einem Präventionsprotokoll für Fersendruckgeschwüre verwendet wurde, konnte eine 28%ige Verminderung der in der Einrichtung entstandenen Fersendruckgeschwüre über einen Zeitraum von einem Jahr aufgezeigt werden. Die weitere Verwendung des Prevalon® Fersenschutzes über einen Zeitraum von vier Jahren, zusammen mit einer intensiven Schulung, fortlaufender Überwachung der Einhaltung und durchgehenden Berichten der Resultate zur Sicherstellung der Zuverlässigkeit, führte zu einem kumulativen Rückgang der Fersendruckgeschwüre um 72%.4
REFERENZEN: 1. GHX Trend Report (Dollars),4th Quarter, 2011 Hospital; Annualized markets based on last 4 quarters data. 2. Lyman V, Successful Heel Pressure Ulcer Prevention Program in a Long-Term Care Setting. J Wound Ostomy Continence Nurs. 2009 Nov-Dec;36(6):616-21. 3. Meyers T, Preventing Heel Pressure Ulcers and Plantar Flexion Contractures in High Risk Sedated Patients. J Wound Ostomy Continence Nurs. 2010 Jul-Aug;37(4):372-8. 4. Hanna-Bull D, Four Years of Heel Pressure Ulcer Prevention. Poster presented at the 19th Annual CAWC Conference; November 7-10, 2013, Vancouver, Canada.

HERUNTERLADEN BESTELLKATALOG

7355Prevalon® Fersenschutz III

mit integriertem Keil
Empfohlen für Patienten mit einem Wadenumfang von
25 cm – 46 cm
8 Packungen/Karton
Produktcode 7355-X

7355-petite
Prevalon® Fersenschutz III Petite

mit integriertem Keil
Empfohlen für Patienten mit einem Wadenumfang von
15 cm – 25 cm
8 Packungen/Karton
Produktcode 7310-X

7300Prevalon® Fersenschutz II

Empfohlen für Patienten mit einem Wadenumfang von
25 cm – 46 cm
8 Packungen/Karton
Produktcode 7300-X

7305Prevalon® Fersenschutz I

Empfohlen für Patienten mit einem Wadenumfang von
25 cm – 46 cm
8 Packungen/Karton
Produktcode 7305-X

Expertenmeinungen

Preventing & Treating Heel Pressure Ulcers (PDF)

Klinische Unterstützung

The Use of Heel Protectors in the Prevention, Treatment and Management of Pressure Ulcers (PDF)
Rajpaul K, RN, Dip HE, BSc (Hons), MSc Senior Tissue Viability Lead Nurse – Kings College Hospital NHS Foundation Trust
Presented at EMWA 2015; London, UK; 13-15 MAY, 2015

Prevention of Heel Ulcers and Plantar Flexion Contractures in High-Risk Ventilated Patients (PDF)
Tina Meyers, BSN, RN, CWOCN, ACHRN – Conroe Regional Medical Center, Conroe TX
Presented at NPUAP’s Biennial Conference, February 27-28, 2009

Four Years of Heel Pressure Ulcer Prevention (PDF)
Debbie Hanna-Bull RN, BScN, MN; Stephen Martin MD FRCS(c); Joan Maclean, OT Reg(Ont)
Presented at the 19th Annual CAWC Conference; November 7-10, 2013, Vancouver, Canada

Klicken Sie hier, um eine komplette Liste aller klinischen Nachweise zu erhalten, die Ihre Präventionsbemühungen unterstützen.

Klinische Informationen